02. Oktober Mahnwache in Oberlungwitz

Pressemitteilung des Bündnis: „Erinnern, nachdenken, handeln. Mit Courage gegen Rechts.“

Gegen 15 Uhr versammelten sich die ersten Menschen, um an die Ermordung Patricks vor 10 Jahren zu gedenken. Mit einem Transparent und zwei Schildern wurden die verbeifahrenden Passant_innen auf die Thematik aufmerksam gemacht. Ebenfalls wurden Flyer für die Demo am 03.10. um 14. Uhr am Bahnhof in Hohenstein/E. verteilt und zum Teil bereitwillig entgegengenommen.

Unterstützt wurden wir auch durch Patricks Familie und der RAA Chemnitz.
Weder die Stadt Oberlungwitz noch Hohenstein/E. haben die Mahnwache unterstützt. Lediglich ein Oberlungwitzer hielt an und sprach uns seine Sympathie aus. Vermutlich die gleichen Anwohner_innen, die damals die Schreie Patricks für Bauarbeiten hielten, beobachteten uns mit Missgunst.

Die unmittelbar am Tatort und im Unfeld des Hohensteiner Bahnhofs vermutlich von Nazis angebrachten Plakate auf denen „Antifagruppen zerschlagen“ steht, sehen wir klar als neonazistischen Akt gegen unsere Aktionen am 02. und 03. Oktober.